Willkommen

„WiR* – Wissen ist Respekt“ ist ein Bildungs- und Aufklärungsprojekt des anyway e.V. und bietet interaktive Workshops zum Themenfeld sexuelle und geschlechtliche Vielfalt an.

Warum der Name?

Einen Namen für ein neues Projekt zu finden ist nicht leicht. Der Name ist das Erste, womit man in Verbindung gebracht wird. Er muss gut klingen, im Ohr bleiben, und kurz und knapp zusammenfassen, worum es uns geht, was wir machen.

Das Wir-Gefühl ist ein Grundpfeiler unserer Arbeit. Durch den Peer-to-Peer-Ansatz versuchen wir auf Augenhöhe mit den Jugendlichen zu arbeiten. Wir wollen vermitteln, dass es kein „Wir“ und „Ihr“ gibt – sondern Vielfalt. Wir sollten einander mit all unseren Unterschieden wertschätzen. Dazu kann Austausch, Diskussion und Wissensvermittlung in einer respektvollen Atmosphäre beitragen, denn Wissen ist Respekt. In einer Gesellschaft, in der alle einander respektieren, wie sie sind, kann Diskriminierung besser bekämpft werden oder gar nicht erst entstehen. Akzeptanz verschiedener Formen, zu leben, ist ein wichtiger Schritt in Richtung respektvolles Miteinander.

Workshops

In unseren Praxis-Workshops bieten wir Schulklassen und Jugendgruppen die Möglichkeit, sich mit jungen lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und/oder queeren (LSBT*) Menschen auszutauschen, Fragen zu stellen und die eigenen Meinungen und Einstellungen zu reflektieren.
Was sind die Ziele des Workshops?
  • Sichtbar machen von LSBT*-Lebensweisen
  • Vermittlung von Basiswissen zu den Themen sexuelle Orientierung(en), geschlechtliche Identität(en) und Geschlechterrollen 
  • Verständnis für das Coming-Out und die damit verbundenen Schwierigkeiten und Gefühle zu entwickeln
  • Abbau von Vorurteilen und Berührungsängsten 
  • Sensibilisierung für Ausgrenzungsmechanismen 
  • Beantwortung von Fragen der Jugendlichen in respektvoller Atmosphäre
Welche Methoden werden verwendet?
  • Peer Education und autobiographisches Erzählen durch qualifizierte Workshopleiter*innen in 2er bis 4er Teams
  • Erprobte methodisch-didaktische Ansätze aus der Antidiskriminierungsarbeit, Gewaltprävention, Sexualpädagogik und politischen Bildung
  • Offene Gesprächs- und Diskussionsrunde im Stuhlkreis
Welche Themen werden besprochen?

In unseren Workshops erweitern wir den Wissenstand der Jugendlichen in den Bereichen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt. Hierbei ist es uns wichtig, die Jugendlichen bei ihrem aktuellen Wissenstand abzuholen. Dabei handeln wir frei von religiösen, kulturellen und politischen Wertungen.

Themen sind u.a.: 

  • Begriffserklärung: LSBT*, Coming-Out, CSD, Regenbogenfamilie etc.
  • Lebenssituation von jungen Lesben, Schwulen und Bisexuellen sowie Trans*personen
  • Vorurteile und (Mehrfach-)Diskriminierung 
  • Geschlechterrollen, Geschlechterstereotype 
  • Fragen der Jugendlichen
Wie lange dauert ein Workshop?

Unsere Workshops dauern in der Regel 3 Zeitstunden. Wir empfehlen mindestens 120 Minuten, damit genügend Zeit ist, um die geplanten Themenschwerpunkte anzusprechen und auch noch Raum für offene Fragen bleibt.

Wir können die Zeiten aber auch an Ihren Bedarf anpassen. Sie benötigen eine 1-stündige Infoveranstaltung oder einen ganzen Projekttag? Wir machen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Wann und wo findet der Workshop statt?

In der Regel finden unsere Workshops in den Räumen des Jugendzentrums anyway statt. Nach Absprache kommen wir auch gerne an Ihre Schule oder Jugendeinrichtung.

Die Uhrzeit bestimmen Sie. Vor- und nachmittags oder abends – all das ist Ihre Entscheidung. Beliebte Uhrzeiten sind von 10 bis 13 Uhr für Schulen und für Jugendeinrichtungen von 16 bis 19 Uhr.

Für welche Altersgruppe ist der Workshop geeignet?

Unser Workshop richtet sich an Schulklassen und außerschulische Jugendgruppen. Wir stimmen das Programm nach Absprache auf Ihre jeweiligen Wünsche ab. Am häufigsten arbeiten wir mit Jugendlichen zwischen 14 und 27 Jahren.

Der Idee der Peer-Education folgend gestalten wir das Programm ohne die Anwesenheit der Lehrer*innen/Schulsozialarbeiter*innen/Jugendarbeiter*innen und Pädagog*innen.

Wie viele Jugendliche können am Workshop teilnehmen?

Die maximale Teilnehmerzahl sollte 30 Jugendliche nicht überschreiten. Einzig bei Infoveranstaltungen ist eine maximale Teilnehmerzahl nicht vorgesehen.

Was ist, wenn ein Jugendlicher nicht am Workshop teilnehmen möchte?

Die Teilnahme der Jugendlichen an unseren LSBT*-Aufklärungsworkshops erfolgt auf freiwilliger Basis, d.h. dass Jugendliche den Workshop auch zwischendurch oder ganz verlassen dürfen. In dem Fall, dass Jugendliche die Gruppe verlassen möchten oder grundsätzlich nicht teilnehmen möchten, ist es zur Gewährleistung der Aufsichtspflicht notwendig, dass Jugendliche, Lehrer*innen und Workshopleiter*innen informiert sind, wohin Jugendliche sich dann zurückziehen können.

Was kostet ein WiR*-Workshop?

Unsere Workshopleiter*innen arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich, daher entstehen für die Schule oder Jugendgruppe keine Spesen. Das WiR*-Team freut sich aber über eine freiwillige Spende. Die Spende ist von der Steuer absetzbar.

Bankverbindung:
IBAN DE01 3702 0500 0001 2480 01
BIC BFSWDE33XXX
Verwendungszweck WiR*

 

t

Interesse?

Zur Vorbereitung des Workshops führen Sie ein telefonisches oder persönliches Vorgespräch mit unserem Projektleiter Jürgen Piger. Hier können Sie Details besprechen, einen Termin festlegen und Terminwünsche anmelden.

Falls Sie uns keine Nummer geben können, unter der wir Sie direkt erreichen können, sondern nur die allgemeine Schul- oder Jugendeinrichtungsnummer geben möchten, würden wir Sie bitten, dass Sie von Ihrer Seite mit uns im Vorfeld telefonisch Kontakt aufnehmen.

Sollte Herr Piger nicht erreichbar sein, dann hinterlassen sie ihm eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter oder schreiben Sie ihm eine E-Mail. Er meldet sich dann schnellstmöglich bei Ihnen.

Flyer:

Hier können Sie unseren Flyer runterladen.

r

Sonstiges:

Aus verschiedenen Gründen ist es sinnvoll, während der angesetzten Zeit immer Ansprechpartner*innen vor Ort zu haben. Gegebenenfalls werden wir auch ein Zwischen- und Nachgespräch mit Ihnen führen bzw. stehen Ihnen dafür gerne zur Verfügung.

Workshops-Anfragen richten Sie bitte an:

Jugendzentrum anyway
Z.H. WiR* – Wissen ist Respekt
Päd. Leitung: Jürgen Piger
Kamekestraße 14
50672 Köln

Tel. 0221.577776.66
Mail 
wir@anyway-koeln.de
Anmeldeformular

Workshop-Anmeldung

Über nachstehendes Formular kann unverbindlich die Abhaltung eines WiR*-Workshops angefragt werden. Für einen gelungenen Besuch und die optimale Vorbereitung unserer Workshopsleiter*innen ist eine Anmeldung einen Monat im Voraus unabdingbar. Wir bitten, das Formular vollständig auszufüllen, um die Bearbeitungszeit zu verkürzen.

Formular

Das Team

Unser Team besteht aus pädagogisch geschulten jungen Leuten zwischen 16 und 27 Jahren und wird von hauptamtlichen Pädagog*innen unterstützt. Alle Workshopleiter*innen sind lesbisch, schwul, bi, trans* und/oder queer (LSBT*) und können über ihre eigenen Erfahrungen sprechen.

Ich bin ...

… Jürgen Piger.
… er.
… Jahrgang 1978.
… Projektleiter.
… Bildungswissenschaftler (Mag. phil.), Sexualpädagoge (isp) und Systemischer Berater (DGSF).
… schwul.

WiR* bedeutet für mich…

… Teamgeist, Engagement, Herzblut, Impulse setzen, Begegnungen ermöglichen, Brücken bauen, Vorurteile aufdecken, Sichtweisen erweitern und vor allem ein Bewusstsein für Vielfalt schaffen. Ich bin überzeugt: Wir alle profitieren von einer bunten und vielfältigen Gesellschaft.

Ich bin ...

… Stephie.
… sie.
… Jahrgang 1996.
… organisatorische Projektkoordinatorin.
… Studentin (Fach: Master Lehramt für sonderpädagogische Förderung).
… queer.

WiR* bedeutet für mich …

… mehr weibliche* Sichtbarkeit in der queeren Szene und die Chance zur Auflösung von Stereotypen, damit alle* in einer bunten und vielfältigen Gesellschaft sie selbst sein können.

Ich bin ...

… Dominik.
… er.
… Jahrgang 1993.
… pädagogischer Projektkoordinator.
… Student (Fächer: Erziehungswissenschaft und Medienkulturwissenschaft).
… schwul.

WiR* bedeutet für mich…

… dass alle Menschen zusammen in einer vielfältigen Welt leben und wir deshalb lernen sollten dies friedlich und mit Respekt voreinander zu tun – ich hoffe, dass wir mit unserem Aufklärungsprojekt einen Teil dazu beitragen können.

Ich bin ...

…Alexandra.
…sie.
…Jahrgang 1990.
…Studentin (Fach: Soziale Arbeit).
…Transfrau.

WiR* bedeutet für mich …

…einen Beitrag zur Aufklärung zu leisten und Vorurteile abzubauen, um so für ein friedliches Miteiander zu sorgen.

Ich bin ...

…Chris.
…er.
…Jahrgang 1995.
…Student (Fächer: Medienwissenschaft und Medieninformatik)
…schwul.

WiR* bedeutet für mich …

… das Einstehen für Identitäten. Jugendlichen zu zeigen, dass sie in unserer vielfältigen Gesellschaft sein können, wer sie wollen.

Ich bin ...

…Helle.
…sier.
…Jahrgang 1994.
…Student*in (Fach: Psychologie).
…queer.

WiR* bedeutet für mich …

… über queere Menschen als „wir“ sprechen statt als „die“ und Menschen dazu anregen, Vorbehalte abzubauen gegenüber sich selbst und anderen.

Ich bin ...

… Ines.
… sie.
… Jahrgang 1997.
… Studentin (Fach: Mathematik und Biologie auf Lehramt).
… queer.

WiR* bedeutet für mich …

ein Stück mehr zum offenen Umgang miteinander beizutragen und durch persönlichen Kontakt Angst zu nehmen und Sichtbarkeit zu schaffen.

Ich bin ...

… Johannes.
… er.
… Jahrgang 1994.
… Student (Fächer: Erziehungswissenschaft und Medienkulturwissenschaft).
… schwul.

WiR* bedeutet für mich …

… das Vermitteln von einem respektvollen Umgang. Es bedeutet Offenheit und Empathie. Es bedeutet Vielfalt in unserer Gesellschaft.

Ich bin ...

… Lukas.
… er.
… Jahrgang 1994.
… Student (Fach: Soziale Arbeit & Management).
… schwul.

WiR* bedeutet für mich …

Menschen etwas über Menschen zu erzählen und es so schaffen, dass sie vor anderen und auch vor sich selbst an Respekt gewinnen.

Ich bin ...

… Mica.
… sie.
… Jahrgang 1996.
… Studentin (Fächer: Germanistik und Romanistik).
… lesbisch.

WiR* bedeutet für mich …

Offenheit und Sichtbarkeit für eine*n selbst und andere, denen es vielleicht so geht wie es eine*m selbst in der Schule gegangen ist. Solidarität für junge Menschen, Anerkennung. Ich würde anderen gerne die Angst davor nehmen, sie selbst zu sein und ihnen zeigen, wie toll es sein kann, wenn man sich frei entfalten kann – und dass das nur funktioniert, wenn alle einander verstehen und respektieren, wie sie sind.

Ich bin ...

… Sophie.
… sie.
… Jahrgang 1993.
… Studentin (Fach: Logistik & E-Business).
… lesbisch.

WiR* bedeutet für mich …

… unsere Vielfalt zu zeigen, um somit Vorurteile aus der Welt zu schaffen, damit Jugendliche die Möglichkeit haben sich frei zu entfalten.

Ich bin ...

… Rita.
… sie.
… Jahrgang 1994.
… Köbes im Brauhaus.
… trans*ident.

WiR* bedeutet für mich …

… eine Gemeinschaft, die Jugendlichen eine Hand reicht um Teil der Gesellschaft von morgen zu werden: Eine Gesellschaft, die Feindlichkeit die Stirn bietet und auf Respekt fundiert. WiR* vermittelt ein Gefühl des Miteinanders, das die Grenzen des Schulhofs überschreitet.

Kontakt

Jugendzentrum anyway
z.H. WiR* – Wissen ist Respekt
Päd. Leitung: Jürgen Piger
Kamekestraße 14
50672 Köln

Tel. 0221-577776.66
Fax. 0221-577776.99
E-Mail wir@anyway-koeln.de

Bankverbindung:
IBAN DE01 3702 0500 0001 2480 01
BIC BFSWDE33XXX
Verwendungszweck WiR*

anyway e.V.

Gefördert durch: